Giebel Scheunenanbau mauern

Der Ringanker war getrocknet und die Fachwerkwand stand. Jetzt war es an der Zeit, den Giebel des Scheunenanbaus wieder hoch zu ziehen. Wir entschieden uns nach langem hin und her dazu, im Giebel ein halbrundes Fenster einzubauen, um in diesem Raum unter dem Dach etwas Licht zu haben, wenn die Scheune einmal zu Wohnraum umfunktioniert werden würde. Ausnahmsweise entschieden wir uns dazu, für dieses Vorhaben auf moderne Baustoffe zu setzen. Nachdem die Giebelhöhe und somit auch die neue Dachhöhe festgelegt war (50 cm höher als das alte Dach) mauerten wir mit 24er Plan-Porotonsteinen, die nur geklebt wurden, den Giebel hoch.

Um den Bogen für das halbrunde Fenster mauern zu können, fertigten wir zunächst eine Bogenlehre an. Mit Trasskalkmörtel wurde der Bogen dann gemauert. Anschließend wurden noch zwei 24er Steine auf den Rundbogen aufgesetzt und der Ringanker zur Auflage der Firstpfette des neuen Daches betoniert. Die Zimmerei konnte also vorbei schauen, um die Maße unseres Daches aufzumessen.

Als nächstes stand nun wieder eine Aufgabe an, vor der mir wieder ein wenig schauderte :). Die sieben Meter langen Eichendeckenbalken müssen über das Bad und den Flur auf den neuen Ringanker hochgehievt werden. Mehr dazu im nächsten Artikel.

Galerie zum Artikel

%d Bloggern gefällt das: